Freitag 25. Juni 2021 die Überführungscrew bestehend aus Marco, Pascal und Dani finden sich in Mögus Heimathafen Grenzach-Wyhlen ein. Vor dem Eindunkeln wird noch etwa 1 Tonne Wasser gebunkert, die Welle geschmiert und der Dieselstand kontrolliert. Nach erledigter Arbeit widmet man sich dann der Gemütlichkeit und obwohl wir am nächsten Tag früh raus müssen wird es 01:30 Uhr in der Früh......

Samstag 26. Juni 2021 mit nur 3,5 Stunden ist es der Skipper welcher um 05:00 Uhr wach ist. Mühelos folgt ihm Pascal wogegen man bei Marco schon fast ein wenig Gewalt anwenden muss. Mit der Eieruhr neben dem Ohr gelingt es dann um 05:30 Uhr auch noch das letzte Crewmitglied aus den Federn zu holen. Nach Speckzopf und Kaffee zum Frühstück starten wir kurz vor sechs Uhr und fahren exakt um

06:00 Uhr in die Schleuse Birsfelden ein. Diese verlassen wir um 06:15 Uhr wieder und fahren mit dem
Hochwasser auf dem braunen Rhein  zu Tal.

Voller Freude kommen wir um 06:50 Uhr bei der Schleuse Kembs an. Zu früh gefreut, wir müssen warten weil ein Schubverband geschleust werden muss und wir keinen Platz haben. Erst um 08:35 Uhr können wir dann in die Schleuse einfahren welche wir um 08:50 Uhr wieder verlassen.

Eine Stunde später um 09:54 Uhr fahren wir dann in die Schleuse Ottmarsheim ein. Diese verlassen wir dann um 10:11 Uhr wieder. Ja wenn wir mal drinnen sind geht's zügig....

Um 11:05 Uhr kommen wir an der Schleuse Fessenheim an. Nach einer Viertelstunde warten können wir um 11:22 Uhr einfahren und um 11:43 Uhr dieselbe wieder verlassen.

12:27 Uhr erreichen wir die Schleuse Vogelgrün in Breisach. Hier dürfen wir nun auf ein Ausflugsschiff warten das sich einen Spass macht zweimal mit den Passagieren die Schleuse zu passieren. Zusammen mit dem Vergnügungsdampfer fahren wir dann 12:48 Uhr in die Schleuse ein und verlassen sie um 13:08 Uhr wieder. Ärgerlich, eigentlich hätten wir gerne noch Diesel gebunkert aber an der Tankstelle ist sicher Mittagszeit. Also weiter.....

Locker hätten wir in Breisach tanken können, müssen wir doch bei der Ankunft in Markolsheim um 13:50 Uhr eine Stunde warten bis uns der Schleusenmeister mit einem Belgischen Kiesfrachter einfahren lässt. Bei der Ausfahrt aus der Schleuse um 15:14 Uhr bekommen wir dann den vollen Schwell des Belgiers zu spüren.

16:10 Uhr Ankunft bei der Schleuse Rhinau, .....sse wir müssen auf den Belgier warten welchen wir gleich nach der letzten Schleuse überholt hatten. Naja 17:00 Uhr können wir dann wiederum hinter dem Belgier in die Schleuse einfahren. Um 17:25 Uhr verlassen wir die Schleuse.

18:22 Uhr kommen wir bei der Schleuse Gerstheim an. Jetzt geht's flott, 18:25 Uhr können wir gleich einfahren und um 18:48 Uhr wieder raus. Weiter geht's, nur noch eine Schleuse bis zum Ziel......

19:41 Uhr Ankunft an der Schleuse Strassburg. Einfahrt bereits um 19:50 Uhr und verlassen können wir diese wieder um 20:10 Uhr. Jetzt sind es noch 19 Kilometer bis Rheinau-Freistett......

21:15 Uhr Hurra wir haben unser Ziel erreicht. Während es sich die Crew nun gemütlich macht betätigt sich der Skipper nun als Smutje und ackert in der Kombüse. Es gibt (da sich jemand wieder einmal den Mund zu voll genommen hat) 1 Kilo Spaghetti Alio Olio für drei.

Bis ungefähr 01:30 Uhr wird nun der Geist bei leichtgängiger Alkoholica heruntergefahren und danach toterschöpft in die Koje gefallen.

Sonntag 27. Juni 2021 10:30 Uhr Tagwache für die Crew (der Skipper war selbstverständlich erneut früher auf den Beinen). Es gibt Frühstück und schon bald nach dem Frühstück werden wir von Pascal's Kollege Ken im Hafen abgeholt. Mach's gut Mögus, bis in drei Wochen......